Spirituelles Leitbild

1. Die Wirklichkeit des Menschen

Wir  fühlen uns tief verbunden mit der Philosophie, nach der das wirkliche Selbst des Menschen göttlich und ungeteilt ist und von jedem, unabhängig von religiöser Zugehörigkeit, sozialer und ethnischer Herkunft, Alter und Geschlecht im Inneren erfahren werden kann. Gemäß dieser Philosophie ist es das Ziel des Menschen, der innewohnenden Wirklichkeit gewahr zu werden und in ihr zu verweilen; sie ist die Quelle von Licht, Liebe und Glückseligkeit.

 
2. Selbstlos Dienen

Die großen Religionen der Welt stimmen darin überein, dass der Mensch seine wahre Wirklichkeit allein durch das Praktizieren von Selbstlosigkeit, Liebe und Dienen offenbaren kann. Sie lehren, dass selbstlose Liebe das menschliche Leben zu verwandeln und zu erleuchten vermag. Diese Liebe wollen wir kultivieren und fördern und sie mit allen teilen. Seinen Ausdruck findet dieses Bemühen insbesondere in der Ausübung und Förderung sozialer Aktivitäten, schließt aber auch andere Bereiche wie z.B. Kultur und Bildung mit ein.

 
3. Zur Einheit der Religionen und Kulturen beitragen

In unserem Tun fühlen wir uns in Gemeinschaft mit den verschiedenen Religionen und Glaubensrichtungen, von der jede eine ganz bestimmte Betrachtung über das formlose Göttliche haben mag, jedoch in ihrem Kern den Pfad der selbstlosen Liebe und des selbstlosen Dienens weist. Aus diesem Grund fördern wir den interreligiösen und interkulturellen Dialog und wollen zu Frieden, Toleranz und Verständigung beitragen.

 
4. Ältere und Bedürftige jeden Alters achten

Den Älteren und Hilfebedürftigen gelten uneingeschränkt Achtung und großer Respekt. Wir  verstehen es als unsere besondere Pflicht, uns engagiert für das physische, psycho-soziale und spirituelle Wohlergehen der Älteren, der hilfebedürftigen und der in Not geratenen Menschen einzusetzen. Diese Selbstverpflichtung begründet es, dass wir nur solche Aktivitäten verfolgen, die das Wohlergehen der Älteren und Bedürftigen achten.

 
5. Menschliche Werte kultivieren

Alle großen Weisheitslehrer haben durch ihr Beispiel gezeigt, dass durch das Praktizieren von selbstloser Liebe alles Gute im Menschen zur Entfaltung kommt. Liebe ist ihnen zufolge das unsichtbare Band, das die grundlegenden menschlichen Werte Rechtschaffenheit, Wahrheit, Friede und Gewaltlosigkeit verbindet. Diese Werte wollen wir sowohl in uns selbst als auch im Umgang mit der gesamten Schöpfung kultivieren, fördern und erhalten.

 
6. Spirituelle Praxis fördern

Wir wollen Raum und Gelegenheiten schaffen, indem wertebasierte Spiritualität geübt und kontinuierlich vertieft werden kann. Spirituelle Übungen wie das regelmäßige Studium spiritueller und religiöser Literatur, Meditation und Gebet bringen, mit Hingabe und Großherzigkeit praktiziert, edle Eigenschaften wie Selbstlosigkeit, Weisheit und Mitgefühl im Menschen zum Erblühen und machen ihn glücklich.

 
7. Mit Sinn für Gemeinschaft

Alle Aktivitäten und Projekte werden von vielen für viele durchgeführt. Alle sind willkommen, an dieser Arbeit mitzuwirken. Die Qualität unserer Arbeit messen wir nicht in erster Linie an ihren sichtbaren Erfolgen, sondern an den Motiven, die uns zum Handeln veranlasst haben und an unserem Tun selbst. Wir sind glücklich über jede selbstlose Tat, die uns darin unterstützt, anderen zu dienen, und mag sie noch so klein und unscheinbar erscheinen.